Jada Bharata

Der nicht zurechnungsfähige Bharata, gilt als eine Wiedergeburt König Bharatas.

Nachdem er sein Reich Bhumanyu übergeben hatte, zog er sich in die Wälder zurück. Dort rettete er ein Tauben Küken vor dem Tod. Da die Taube sein alleiniger Lebensinhalt wurde, wurde er als Taube wiedergeboren. Allerdings als Jatismara, er konnte sich seiner früheren Leben erinnern. Wissend, dass Anhaften enormen Einfluss auf die Wiedergeburt hat, erlangte er als Taube ein Bewusstsein, das ihn wieder als Mensch geboren werden ließ. Er beschloss, sich wie nicht zurechnungsfähig zu benehmen, um von allen gemieden zu werden, so konnte er keine Anhaftung aufkommen lassen. Er bekam den Namen Jada Bharata und führte ein Leben außerhalb der Gesellschaft.

Es kam der Tag, dass man einen Mann suchte, der die Sänfte König Rahuganas tragen sollte. Da Jada Bharata sich als unfähig erwies wurde er von dem König beschimpft und es entwickelte sich ein Dialog in Sinne des Advaita Vedantas – ich bin nicht mein Körper, ich bin Geist, deshalb bin nicht ich der Träger der Sänfte, sondern mein Körper. Schlussendlich wurde Rahugana Jada Bharatas Schüler.

Die Geschichte gibt es unzähligen Varianten mit den unterschiedlichsten Protagonisten.

Advaitische Weisheitstexte finden Sie auf www.shivadarshana.de bei Shankaracharya, in der Ribhu Gita, Avadhuta Gita, Ashtavakra Gita.