Kauravas und Pandavas

Die Kauravas sind ‚das Böse‘, die Pandavas ‚das Gute‘ im Mahabharata.

Shakti, ein Sohn des Weisen Vasishtha, und Adrishyanti waren die Eltern von Parasara.
König Uparichara und die Nymphe Adrika (als Fisch) waren die Eltern von Satyavati.
Parasara und Satyavati zeugten Vyasa unehelich.
Shantanu und Satyavati waren verheiratet, hatten zwei Kinder, Chitrangada und Vichitravirya.
Chitrangada war unverheiratet und kinderlos. Er wurde getötet.
Vichitravirya war mit Ambika und Ambalika verheiratet, dennoch kinderlos. Er starb früh.

Satyavati bat Vyasa, mit den beiden Witwen einen Thronfolger zu zeugen. Das Zeugen Nachwuchs durch einen fremden Mann wird ‚Niyoga‘ genannt.

Vyasa zeugte
mit Ambika Dhritarashtra – dessen 100 Söhne sind die Kauravas. Er ist verheiratet mit Gandhari.
mit Ambalika Pandu – dessen 5 nicht leibliche Söhne sind die Pandavas. Er ist verheiratet mit Kunti.
mit Ambikas Zofe Sudri, Vidura.
Dhritarashtra zeugte mit Gandharis Zofe Yuyutsu.

Von den hundert Kauravas ist der erstgeborene Duryodhana der Haupt-Charakter im Mahabharata, der Böse. Der zweitgeborene Dushasana ist auf seiner Seite. Der drittgeborene Vikarna ist der Gute unter den Bösen, wohlwollend gegenüber den Pandavas.

Die fünf Pandavas heißen Yudhishthira, Arjuna, Bhima, Nakula, Sahadeva.
Sie sind verheiratet mit Draupadi und weiteren Frauen.
Bei den Pandavas ist Arjuna der Held, der Gute.
Krishna steht auf ihrer Seite.
Ihre Söhne sind die Upapandavas.

Alles zum Mahabharata lesen Sie auf www.hindumythen.de