Sunashepa

Ein König wollte sein Reich vor Naturkatastrophen schützen und beraumte ein Opfer ein. Der Priester riet zu einem Menschenopfer, dies sei kraftvoller als ein Tieropfer.

So kaufte der König einem armen Ehepaar den mittleren Sohn, Sunashepa, ab.

Sunashepa war glücklich, dass seine Eltern durch ihn zu Reichtum kamen und ging frohen Herzens mit. Unterwegs erhielt er von einem Weisen einen Zauberspruch.

Diesen sprach er während des Opfers und der Gott des Feuers, Agni, und der Wasser, Varuna, erschienen, um zu erklären, dass sie das Königreich niemals heimsuchen würden.

Sunashepa wurde danach ein großer Weiser.

Madhyama ist die Mitte bzw. der mittlere Sohn, er ist entbehrlich. Der älteste ist wichtig für die Sterberiten, der jüngste ist der Liebling aller.

Der Dramaturg Bhasa verfasste ein Werk mit dem Titel Madhyama Vyayoga,
das Sie auf  www.hindumythen.de ‚Auf dem Mahabharata basierende Werke von Bhasa‘ lesen.