Hanuman

Sohn von Anjana, als solcher auch Anjaneya genannt, neben Rama, der Held des Ramayanas. Zu Hanuman (der mit dem gebrochenen Kiefer) wurde er, nachdem ihm Indra, der König der Götter, den Kiefer brach, weil er die Sonne verschlingen wollte.

Hanuman gilt als eine Erscheinung Shivas.

Da an seiner Geburt auch Vayu beteiligt war, wird er ebenso Sohn von Vayu genannt. Damit ist er der Halbbruder von Bhima, dem zweitgeborenen Pandava, denn Kunti zeugte Bhima mit Vayu.

Er ist ein Chiranjivi, ein ewig lange Lebender.

Er wird stets rot bzw. dunkelorange dargestellt. Die rote Paste Sindur tragen verheiratete Frauen auf der Stirn bzw. am Scheitelansatz der Haare auf. Sindur steht für ein langes Leben des Ehemanns. Hanuman fragte Sita, warum sie stets Sindur auftrage. Sie antwortete, sie tue das, um ein langes Leben Ramas sicherzustellen. Hanuman eilte in die Stadt, kaufte Unmengen von Sindur und bestrich sich den ganzen Körper damit.

Er wird mit einer Glocke am Schwanz dargestellt. Rama hatte, als er das Affenheer zusammenstellte, versprochen, dass alle wieder zu ihren Familien zurückkehren würden. Keiner würde im Kampf fallen. Zum Heer gehörten auch kleine Affen, sie trugen keine Waffen, sondern kämpften mit Zähnen und Krallen. Ihre Stärke war das Auftreten in Massen. Manche Streitwägen waren mit Glocken ausgestattet, als sich im Kampf eine löste fiel sie genau auf tausend dieser kleinen Affen. Als die Schlacht beendet war ließ Rama die Soldaten zählen. Tausend fehlten. Es wurde nachgezählt. Das Ergebnis blieb dasselbe. Rama und Hanuman machten sich auf die Suche. Rama sah eine Glocke am Boden liegen. Hanuman steckte seinen Schwanz in den Ring und hob die Glocke vorsichtig auf. Die kleinen Affen waren gerettet. Rama bat Hanuman, all seine Kraft auf diese Glocke zu übertragen und sie an seinem Schwanz zu belassen. So ist Hanumans Schwanz heute ein Verehrungsobjekt, der Gläubige schlägt die Glocke, äußert sein Anliegen und es wird von Rama erfüllt.

Er wurde mit Ohrringen geboren. Als Vali hörte, dass ein Stärkerer als er geboren werden würde, wollte er ihn im Mutterleib töten, doch seine Waffe schmolz und wurde zu Ohrringen.

Alles über Hanuman und zwei Werke von Tulsidas über ihn lesen Sie auf www.shivadarshana.de ‚Vedische Kostbarkeiten‘.

Warum Arjuna, der drittgeborene Pandava, Hanuman im Banner seines Streitwagens trägt, lesen Sie auf www.hindumythen.de ‚Helden des Mahabharatas‘ Arjuna und Hanuman.
‚Das Mahabharata‘ Bhima holt für Draupadi die Saugandhika Blüte.