Indriyas

Indra ist der Herr der zehn Sinneswahrnehmungen, der Indriyas.

Jnanendriya, Wahrnehmung: Sehen, Hören, Riechen, Schmecken, Tasten.
Karmendriya, Handlung: Sprechen, Greifen, Gehen, Ausscheiden, Fortpflanzen.

Indra ist in den Mythen stets in Sorge um seinen Thron, in Sorge erobert zu werden. Er schickt dann dem Asketen, der sich in Tapas versenkt hat, eine Apsara, um ihn zu stören.

Ebenso wirkt er bei uns. Wenn wir uns in Meditation begeben, unsere Sinneswahrnehmungen zur Ruhe kommen lassen wollen, sie unter Kontrolle bringen wollen, anstatt ihr Sklave zu sein, dann rebelliert Indra. Der Geist möchte nicht ‚erobert‘ werden, er möchte den Sinnen freien Lauf lassen. Deshalb fällt uns das zur Ruhe kommen in der Meditation so schwer. Indra tut alles, um den Meditierenden zu stören.

Einen Mythos über Indra, im Zusammenhang mit den Indriyas, lesen Sie auf
www.hindumythen.de ‚Persönlichkeiten des Mahabharatas‘ Das Verlangen im Mahabharata.

Einmal übergab Indra seinen Thron freiwillig an Prahlada.
Diesen Mythos lesen Sie auf www.hindumythen.de ‚Götter und Dämonen‘ Indra und Prahlada.